U-Bahn Karlis Eingebungen

( 0 Bewertungen )

Ein mancher Fahrgast,
er läuft wie immer,
zur Wiener U-Bahn,
aus seinem Zimmer.

Der U-Bahnfahrer,
sieht ihn beim Lauf,
wie auch den Sturz
und schon ist es aus.

Der Lauf ist vorbei,
der Fahrgast, er küsst,
die schließende Tür,
als wenn er es müsst.

So wurde, ganz klar,
der Fahrer schuldig,
der eindeutig war,
zu ungeduldig.

Gedicht 135 © Karl Lessiak
U-Bahn Karli aus Wien Floridsdorf

Kommentare  

0 #3 Irena Wagner-Nawrot 2014-07-07 11:13
:lol: :lol:
2014-07-07
Irena W-N
Jedes mall rezitiere mich in Gedanken dieses Gedicht beim umsteigen von Bus Endstation Anschützgasse zur gleichzeitig stehener Straßenbahn. In Eile überwinde ich die 5 Schritte zur straßenbahn Tür, drücke ich den Öffnungsknopf, aber in dem Moment, Licht ist rasch aus, der Wagen geht los, und ich automatisch erge mich.
Der Straßenbahfahre r ist "schuldig", denke ich mit leichtem lächeln, er hat sich genau dem Startsignal-Amp el verhalten.
Ein Gedicht als Naturberuhigung smittel.
Zitieren
0 #2 Irena Wagner 2014-07-03 19:35
Irena 2014-03-07

Ein Gedicht der immer und immer aktuel ist, nich nur beim U-Bahr einsteigen :-|
Zitieren
+1 #1 Markus 2012-08-14 12:30
Sehr gut, weiter so
Zitieren